Glaronia im Cup chancenlos

12. Mai 2016

Nach dem Erfolg in der Meisterschaft ist bei Glaronia die Luft draussen. Gegen die Profis aus dem Jura gehen die Glarnerinnen unter.

Eigentlich wäre nach dem erfolgreichen Abschluss der Qualifikation eine kleine Feier angesagt gewesen, doch Captain de Azevedo Camargo machte schon im Bus auf der Heimfahrt von Luzern klar, dass jetzt Konzentration auf das Cupspiel angesagt war. Die Brasilianerin wollte, dass sich ihr Team dem ebenfalls brasilianischen Trainer von VFM ganz besonders gut präsentieren sollte.

Der Anfang war dann auch vielversprechend, zumindest solange die beiden Teams noch gemischt mit Kindern aus der Trainingsgruppe von Mimoza Idrizi antraten. Das Gästeteam aus dem Jura erwies sich bei dieser besonderen Aktion als sehr sportlich und hilfsbereit. Schon bald aber war der Spass zu Ende. Bei Glaronia war de Azevedo Camargo die einzige Angreiferin, die mithalten konnte. Die Profis aus dem Jura demonstrierten Volleyball einer anderen Kategorie, und den Glarnerinnen wurde aufgezeigt, wie weit der Weg noch ist, wenn man einmal wieder in der höchsten Spielklasse mittun möchte.

Glaronia kämpfte, verteidigte, war aber im Duell gegen die viel grösseren Gäste chancenlos. Schade war, dass die Annahme nicht gut funktionierte. Mit einer besseren Leistung in dieser wichtigen Spielsituation hätte Rroco noch die eine oder andere gute Aktion lancieren können. Doch meistens sah man nur Flickwerk und Aktionen, die mehr aus der Verzweiflung heraus gespielt werden mussten.

Hôtel Cristal VFM spielte vom ersten bis zum letzten Punkt wie ein professionelles Team, kämpfte ebenso wie die Glarnerinnen um jeden Ball, mit letztem Einsatz, auch wenn dies angesichts des Punktestandes überhaupt nicht notwendig war. Trainer Beltramelli kannte kein Pardon und spielte bis zum Schluss mit seiner Stammsechs. Für die weit hergereisten Ersatzspielerinnen war dies wohl eine Enttäuschung, mit der sie jedoch gut umzugehen wussten. Von ihrer Einstellung könnte sich noch manche Edelreservistin etwas abschneiden.

Zu Beginn des zweiten und des dritten Satzes hielten die Einheimischen jeweils für ein paar Punkte mit, doch dann waren es immer die übermächtigen Gäste, die den Ton angaben, wobei auch die Schweizerinnen Buchwalder und besonders Boillat in der Verteidigung ausgezeichnet spielten.

Gerne hätten die Glarnerinnen dem Publikum mehr gezeigt und für etwas Spannung gesorgt, doch dafür war wohl nach der anstrengenden Qualifikation die Luft etwas draussen, und so sah man einfach eine Schaulaufen der Gäste – auch dieses war sehenswert. Das Erreichen des ¼-Finals war indes ein schöner Erfolg, mehr zu erwarten wäre unrealistisch gewesen.

Bereits am Samstag geht es dann in Genf los mit den Playoffs und da werden die Glarnerinnen wieder auf Gegner treffen, die man schlagen kann.

 

Schweizercup 1/4-Final:

Glaronia NLB – Hôtel Cristal VFM NLA 0:3 (11:25, 10:25, 11:25) Halle: Kantonsschule Glarus – Zuschauer: 150 Spieldauer: 63 Min. – Schiedsrichter: Y. Kälin, M. Becker

Glaronia: Rroco, de Azevedo Camargo, Aebli, Marjanovic, Hauri, Kamer, Schnyder, Marxer, Kubli. Trainer P. Küng

Hôtel Cristal VFM: Pene, Buchwalder, Michalsky, Vilela Porto, Aispura, Koolhaas, Sciarini, Rebetez, Boillat, Fernandez, Donzè. Coach: r. Beltramelli

Bemerkungen: Glaronia ohne Ablondi, Lenzinger und Rusterholz (alle im Cup nicht spielberechtigt)

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.