Glaronia muss den Leader ziehen lassen

28. November 2016

Den Glarner Volleyballerinnen gelingt es nur zeitweise, den Tabellenführer Toggenburg zu fordern. Schliesslich setzt sich der Favorit klar durch.

Die Glarnerinnen traten dem NLA-Absteiger zu Beginn der Partie mit viel Selbstvertrauen entgegen, obwohl bereits die Vorrundenpartie einen klaren Sieg der Toggenburgerinnen gebracht hatte. Die Annahme stand etwas besser als auch schon, doch vor allem am Netz überzeugten die Einheimischen, und sie legten gleich einige Punkte vor. Beim Stand von 5:0 für Glaronia nahm Toggenburg-Trainer Erni seine erste Auszeit, beruhigte sein nervöses Team, gab klare taktische Anweisungen, denn bereits jetzt hatte er die Schwächen der Glarnerinnen erkannt. Das Rezept funktionierte, und die Gäste machen ihren Rückstand rasch wett.

Das Glarner Spiel war einmal mehr etwas einseitig auf Captain de Azevedo Camargo ausgerichtet, doch die Brasilianerin machte ihre Punkte, und ihre Angriffe waren wirkungsvoll. Einzig die Aktionen von der Dreimeterlinie missglückten meistens. Glaronia forderte das Team aus Wattwil, blieb immer auf Augenhöhe und ging schliesslich mit einer schönen Aktion von Marjanovic 21:19 in Führung. Eine schwache Annahme übers Netz und dasselbe nochmals in der Verteidigung machten es dann aber den Gästen leicht, den Satz wieder in den Griff zu bekommen und erfolgreich abzuschliessen.

Toggenburg hatte nun die Oberhand und liess im zweiten Satz nicht mehr allzu viel zu. Glaronia bemühte sich redlich, Juniorin Kamer zeigte eine sehr solide Leistung, doch das auf de Azevedo Camargo und Marjanovic ausgerichtete Spiel war zu durchsichtig. Vor allem aber leisteten sich die Gäste deutlich weniger Fehler.  Glaronia war immer in der Defensive, verteidigte mit viel Einsatz, gab den Gegnerinnen jedoch Chance für Chance. Küng reagierte auf den frühen Rückstand mit der Einwechslung von Hauri und Lenzinger. Die beiden hielten sich gut, konnten aber das Blatt nicht wenden.

Die Gäste lagen nun standesgemäss mit zwei Sätzen in Führung und hatten nicht vor, Glaronia nochmals aufkommen zu lassen. Auch wenn die Glarnerinnen oft nahe an ihren Gegnerinnen dran waren; es war nicht ihr Spiel, trotz eine ansprechenden Leistung. Die wichtigen Punkte gingen an Toggenburg ,und erneut hatte das routinierte Team von Trainer Erni gegen Ende des Satzes die Nase vorn.

Glaronia muss die Niederlage gegen den starten NLA-Absteiger akzeptieren. Immerhin war der Auftritt des Glarner Teams weit überzeugender als in der Vorrunde, und die Gesamtleistung war sicher befriedigend. Punkte wird man wieder gegen andere Teams holen können.

Volleyball Frauen NLB Qualifikation:

VBC  Glaronia – Volley Toggenburg 0:3 (23:25, 20:25, 20:25) Halle: Kantonsschule Glarus – Zuschauer: 150 Spieldauer: 69 Min. – Schiedsrichter: V. Costanza, M. Hutmacher

Glaronia: Rroco, de Azevedo Camargo, Marjanovic, Hauri, Kamer, Schnyder, Feusi, Rusterholz, Lenzinger, Cetojevic, Ludwig, Nicoli. Trainer P. Küng

Volley Toggenburg: Betz, Manzoni Volpi, Riesen, Vögtlin, Schneider, Fiechter, Reiser, Terinieri. Coach: M. Erni


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.