Glaronia erringt wichtigen Auswärtssieg

5. Dezember 2016

Eine einfache Partie gegen einen schwächeren Gegner wurde zur grossen Herausforderung – die Glaronia schliesslich souverän meisterte.

Glaronia stieg für einmal mit einer ungewohnten Aufstellung in die Partie gegen Steinhausen, denn einerseits hatte sich Cetojevic am Wochenende zuvor mit einer starken Leistung empfohlen, andererseits waren fünf Juniorinnen den ganzen Tag an der Qualifikation für die U23-Schweizermeisterschaften im Einsatz, und Trainer Küng wollte sie schonen.

Die Glarnerinnen machten von Anfang an Druck und dominierten die unsicher wirkenden Zugerinnen fast nach Belieben. Passeuse Rroco setzte immer wieder Cetojevic ein, die auch gegen einen Zweierblock problemlos zu Punkten kam. Rroco selbst griff ebenfalls zweimal an und reüssierte. Ohne grosse Probleme gingen die Glarner Volleyballerinnen mit 1:0 Sätzen in Führung.

Im zweiten Satz kam ein ganz anderes Steinhausen aufs Feld, während man bei Glaronia den Eindruck bekam, der so leicht errungene Cupsieg vom Vorwochenende gegen dasselbe Steinhausen mache sich im Unterbewusstsein bemerkbar. Das Team von Trainer Küng wurde total überrascht und geriet aus den Fugen. Er reagierte, indem er Ludwig und Lenzinger einsetzte, dann auch noch die Libera tauschte. Doch alles nützte nichts, und auf der Glarner Spielfeldhälfte herrschte blankes Chaos. Ab und zu konnte man die Zuger Angriffe noch verteidigen, doch spätestens im dritten Anlauf punkteten die Einheimischen. Steinhausen glich gegen ein auseinanderfallendes Glaronia auf 1:1 aus.

Nun wurde das Glarner Team nochmals umgestellt; Kamer und Rusterholz begannen den dritten Satz, und Libera Feusi gelang es, die Annahme zu stabilisieren. Doch es war vor allem das Ausländertrio bei Glaronia, das dem nun starken Steinhausen Paroli bot. Die letzten drei Punkte zum Satzgewinn buchte allerdings Kamer, die nach einem langen Turniertag offenbar noch einmal eine Höchstleistung zeigen konnte. Glaronia hatte nun das Spiel einigermassen unter Kontrolle, und man durfte weiterhin auf die vollen drei Punkte hoffen.

Leicht machte es Steinhausen den Gästen nicht, bot eine starke Leistung in der Verteidigung, und weil das Glarner Spiel ziemlich einseitig über de Azevedo Camargo lief, reagierte Trainer Carolino und konzentrierte den Block völlig auf die Brasilianerin. Sie wurde dann auch gleich dreimal in Serie gestoppt, liess sich aber dadurch nicht beirren. Immer wieder waren Marjanovic und de Azevedo Camargo erfolgreich, doch auch die jungen Schweizerinnen hielten gut mit. Passeuse Rroco glänzte mit einem starken Service, und Libera Feusi ermöglichte einen guten Glarner Spielaufbau.

Schliesslich konnte Glaronia nach langem Kampf ein Tiebreak abwenden. Ohne das Ausländertrio wäre der Sieg nicht zustande gekommen, doch Glaronia überzeugte auch als Team: Trainer Küng hatte bei seinen Einwechslungen eine gute Nase und jede Spielerin kam zum Einsatz. Für einmal erwies sich die Breite des Kaders als besonders wertvoll.

Volleyball NLB Frauen:

VBC Steinhausen – VBC Glaronia 1:3 (17:25, 25:15, 20:25, 18:25) Halle: Sunnegrund Steinhausen – Zuschauer: 70 Spieldauer: 94 Min. – Schiedsrichter: M. Stalder, S. Budinsky

Steinhausen: Brem, Adler, Nussbaumer, Gantner, Baumann, Betschart,  Strübin, Gwerder, Rügge.  Coach: P. Carolino

Glaronia: Rroco, de Azevedo Camargo, Marjanovic, Hauri, Kamer, Schnyder, Feusi, Cetojevic, Ludwig, Nicoli, Lenzinger, Rusterholz. Coach: P. Küng

Bemerkungen: Glaronia ohne Aebli (verletzt)


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.