Schwerer Gegner für die Glarner Volleyballerinnen

2. März 2018

Zum ersten Rückspiel in der Abstiegsrunde reist Glaronia nach Gerlafingen, mit schlechten Erinnerungen ans Hinspiel. Spielertrainerin de Azevedo Camargo war guten Mutes mit ihrem Team in die zweite Phase der Meisterschaft eingestiegen, kassierte dann aber gegen die Solothurnerinnen zu Hause eine deutliche Niederlage. Gerlafingen erwies sich als zu stark für ein Glaronia, das nie wirklich mit der Stammsechs spielen konnte.

Inzwischen hat Glaronia seinen ersten Sieg geholt und etwas Boden unter den Füssen gefunden. Trotzdem wird es sehr schwierig werden, auswärts zu Punkten zu kommen. Gerlafingen hat eine makellose Bilanz, und aus Glarner Sicht kann man einzig hoffen, unterschätzt zu werden.

Wichtig wird sein, ob man die gefährlichen Aufschläge der Solothurnerinnen mit einer stabilen Annahme kontern kann. Libera Lengacher muss da viel Verantwortung übernehmen, und ihre Leistung kann entscheidend sein. Die Luzernerin war als Passeuse zu Glaronia gekommen, ist aber eine vielseitige Volleyballerin und rückte auf die Libero-Position, weil Aebli im Mittelblock spielen musste. Man darf gespannt sein, in welcher Formation Glaronia schliesslich antreten wird und ob de Azevedo Camargo endlich einmal mit dem Siegerteam des Vorwochenendes starten kann.

Volleyball NLB Frauen:
VBC Gerlafingen – VBC Glaronia, Samstag, 3. März 2018 um 16.00 Uhr Kirchacker Gerlafingen

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.