Glaronia wächst über sich hinaus

26. März 2018

Mit einem Sieg gegen Leader Therwil beenden die Glarner Volleyballerinnen ihre Saison und sichern sich den Ligaerhalt nach einem harten Kampf.

 

Sie hatte ein schweres Erbe angetreten: Spielertrainerin de Azevedo Camargo übernahm ein Rumpfteam und wurde dann durch die Schwangerschaft einer Schlüsselspielerin und mehrere Langzeitverletzungen nochmals zurückgeworfen. Zum Saisonende hin darf sie aber stolz auf das Erreichte zurückblicken!

Wie erwartet lief auch die letzte Runde gegen Glaronia: Züri Unterland schlug Ruswil und auch Steinhausen punktete. Jetzt konnte nur noch ein Sieg gegen Leader Therwil helfen. Es war keine Überraschung, dass die Baslerinnen, die den ersten Tabellenplatz auf sicher hatten, erneut mit der vollen Stammsechs gegen Glaronia spielten.

Glaronia, wieder mit Aebli als Mittelblockerin, überraschte die Gäste mit einem Blitzstart dank guten Annahmen und erfolgreichen Angriffsaktionen über alle Positionen. Zeitweise führten die Einheimischen mit zehn Punkten Vorsprung, kamen dann aber nicht über 20 hinaus und mussten um den Satzgewinn fürchten, ehe Lenzinger und Zwanenburg dem Zittern ein Ende machten.

Im zweiten Satz drehte Therwil auf und Glaronia fiel unerwartet auseinander.  Immer wieder griffen die Baslerinnen erfolgreich über die Mitte an, und Glaronias Block kam oft zu spät. Eine starke Serviceserie brachte Glaronia zurück, doch der Satz ging an die Gäste. Die Partie war nun so richtig lanciert, und den Fans war klar, dass Glaronia nun ihre volle Unterstützung brauchte.

Nikolovska wurde jetzt öfters über die Mitte lanciert und war fast immer mit spektakulären Aktionen erfolgreich. Therwil reagierte, nahm die ebenfalls gut angreifende Glarner Spielertrainerin mit dem Service unter Druck. Sofort übernahm Lengacher mehr Verantwortung, während sich de Azevedo Camargo auf den Angriff konzentriert und den Satz zu Ende brachte.

Der vierte Satz war zeitweise fast eine persönliche Angelegenheit von Zwanenburg: Die Juniorin servierte Asse, punktete von der Dreimeterline und erlöste schliesslich die angespannten Glarner Nerven mit dem erfolgreichen Matchball.

Glaronia hat sich mit einer grossartigen Teamleistung gegen schwierige Umstände und einen starken Leader Therwil den Ligaerhalt direkt gesichert, ohne noch eine Barrage spielen zu müssen. Das Team geht entspannt in die Ferien, es hat sein Ziel dank einer sehr starken Serie erreicht. In den fünf letzten Partien hatte Glaronia jedes Mal Punkte geholt und das beinahe Unmögliche geschafft.

 

Volleyball Frauen NLB Qualifikation:

VBC Glaronia – VB Therwil 3:1 (25:20, 22:25, 25:23, 25:23) Halle: Kantonsschule Glarus – Zuschauer: 120 – Spieldauer: 70 Min. – Schiedsrichter: M. Krättli, S. Signer

Glaronia: de Azevedo Camargo, Rroco, Nikolovska, Lenzinger, Aebli, Zwanenburg, Duss, van der Helm, Landolt, Lengacher. Coach: J. Murati

Therwil: Buscemi, Vacilotto, Mathies, Wallnöfer, Kühner, Hug, Gysin, Lüdin, Geiger, Ryffel, Bannwart. Coach: C. Siebenhaar

 

Bemerkungen: Glaronia ohne Marxer und Sacher (krank).


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.